30. November 2013

Salami-Marmelade

So - jetzt ich habe ich mir die Fussnägel geschnitten, den Küchenboden feucht gemobbt und den Kehricht vor die Tür gestellt. Und das alles in diesem Jahr.
.

29. November 2013

sing Vogel

Seit es winterlich geworden ist, hockt auf dem Baum gegenüber eine Krähe im Geäst. Eigentlich steht sie, die Hände in den Hosentaschen und tut nichts. Gar nichts, ausser ab und zu fürchterlich schreien. Nicht etwa singen, wie andere Vögel; „fiiiiip“ oder „siiirpsirp“. Nein, es hört sich eher an, als ob man einen Pavian schlachtet. Pavian nenne ich übrigens ein Mädchen aus der Nachbarschaft. Wegen ihres wenig grazilen Körperbaus und der orangen Haare. Als sie dann älter wurde und Brüste bekam, fand sie den Spitznamen nicht mehr charmant. Aber vergebens; Pavian.

Aber darum geht es jetzt nicht. Der Vogel! Heute habe ich zurück geschrien: «gib Ruhe du blöde Krähe – du bist ein Singvogel, also singe –oder halt den Schnabel». Genützt hat es nichts, aber im Quartier werde ich jetzt milde belächelt.
.

28. November 2013

ohne Visum nach Weissrussland

Im nächsten Mai finden bekanntlich in Weissrussland, oder wie der Eingeborene sagt Belarus, die Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Das ist nett, war mir aber bis anhin völlig egal. Nun habe ich gelesen, dass Weissrussland für Besucher der Weltmeisterschaft die Visumpflicht aufhebt.

Und da habe ich mich plötzlich erinnert, dass tief in meiner Seele ein grosser Eishockey-Fan schlummert. Und in Frau G. auch. Also habe ich gleich zwei Karten gekauft, kosten ja bloss einen Döner. Sitzplätze zuoberst auf der Tribüne und ganz hinten. Dort ist sowieso sicherer, ich möchte nämlich nicht vom Ball getroffen werden.
Ob wir nun mit unserem Möbelwagen oder der Eisenbahn nach Minsk reisen, wissen wir noch nicht. So oder so, mit unserem Billet dürfen wir zwischen dem 25. April und 31. Mai ohne Visa einreisen. Ich freue mich jetzt schon auf eine kleine Weissrussland-Mai-Rundreise.

Wer diese einmalige Gelegenheit auch nutzen möchte, hier gibt es die Tickets zu kaufen.

27. November 2013

Berge in der Sahara

Letzte Woche haben wir uns hier doch über die Berge in der Sahara unterhalten. Und ich merkte, wie wenig viele über die Sahara wissen. Darum heute etwas Klugscheisserei.

Die Sahara ist für ihre Grösse erstaunlich flach. Die meisten Gebiete liegen bloss etwa 500 bis 1‘000 Meter über Meer. Es gibt nur zwei grosse Gebirge, Den „Hoggar“ in Südalgerien und das „Tibesti“ im Tschad. Der höchsten Gipfel im Tibesti ist der Vulkan Emi Koussi (3‘415 müM). Im Hoggar ist es der Tahat mit etwa 3‘000 m. Rundherum gibt es noch einige weitere hohe und/oder schöne Berge. Und den höchste befahrbaren Pass der Sahara, den Assekrem mit gut 2‘700 Meter über Meer.

In Nordafrika gibt es aber noch ein weiteres Gebirge; das Atlasgebirge. Nicht in der Sahara, aber gleich nebenan. In Marokko, Algerien und ein bisschen in Tunesien. Der Atlas ist etwa so gross wie die Alpen. Die meisten Berge sind aber niedriger, ausser in Marokko. Der Toubkal ist mit gut 4‘700 Meter der Höchste. Und in der Gegend gibt es auch Wintersportgebiete mit Skilift und so.
.

26. November 2013

Hohlköpfe und Gersauer Käsekuchen

Erst sah es nach genauso einem Sonntag aus, wo man gleich im Bett liegen bleiben kann. Die Wolken hingen schlapp vom Himmel und im Fernsehen kam Springreiten. Frau G. und ich fuhren deshalb mit dem Raddampfer von Buochs nach Brunnen. Da war nämlich das Wetter genauso mies. „Dann essen wir halt einen Käsekuchen“ sagte ich zu Frau G. - einen „Gersauer Käsekuchen“. Eine lokale Spezialität; aus richtigem Bergkäse und einem Hefeteig darunter. Und reichlich Kümmel ober drauf. Knusprigsaftigbrotig und würzig. Einfach himmlisch.

Wie dem auch sei. Während wir da so gemütlich unseren Käsekuchen mampften, sehe ich draussen eine Gruppe junger Kerle stehen. Alle schwarzgewandet und mit Bürstenschnitt. Wohl Sonderschüler, denke ich? Ach nein, es fehlen die Betreuer. Also vielleicht eine schwule Boy-Band?
Auf meine Frage hin sagt ein Halbglatzkopf, sie seine von der PNOS, der „Partei National Orientierter Schweizer“. Und sie wollten drüben auf der Rütli-Wiese eine Kundgebung machen. Und tatsächlich, kurze Zeit später bestiegen die national orientierten Hohlköpfe ein Schiff und fuhren in den Nebel hinaus. Zum kundgeben auf die Rütliwiese.

25. November 2013

am Ende war ein Glitzern

Die meisten werdens schon bemerkt haben, heute in einem Monat ist Weihnachten. Das erinnert mich an eine besinnliche Weihnachts-Geschichte, und an "Rolf". Der Rolf war ein Hund. Ein kleiner struppiger Stinker. Mit raviolifarbigem Pelz und ein nutzloser Stummelschwanz. Ausser Anwesenheit konnte er eigentlich nichts. Gut, schuhrammeln und speicheln konnte er noch. Aber sonst - nichts
Aber darum geht es jetzt nicht. Denn der Rolf frass so gerne diese Schokolade-Kugeln von der Weihnachtdeko. Er verschlang sie mitsamt der Silberfolie. Und danach glitzerten seine Hundsgaggel wie Lametta - sooo romantisch.
.

23. November 2013

was ich noch habe sagen wöllen

öööhm – mein Plan B unterscheidet sich kaum vom Plan A - ist bloss etwas peinlicher.
.

22. November 2013

Forscher mit Ameisenhirn

In der Sahara bin ich einmal eine Gruppe Wissenschaftlern der Uni Zürich, die Wüstenameisen erforschen, begegnet. Denn diese Ameisen marschieren auf der Suche nach Essen zick-zack und stundenlang durch ihre staubige Welt. Haben sie dann einen Happen erwischt, rennen sie damit gradlinig nachhause; einem winzigen Erdloch mitten in der Wüste. Die Wissenschaftler fragten sich: Wie machen die das bloss? Wie finden die so mühelos nachhause - mit so einem winzigen Ameisengehirn? Und ohne Navi.

Um die Frage zu klären, mussten sie viele Wüstenameisen fangen. Diese sind aber sehr flink und verspüren sehr wenig Interesse an solchen Experimenten. Die Wissenschaftler entwickelten deshalb eine ganz raffinierte Fangmethode: Erst köderten sie die Wüstenameisen mit Biskuit-Bröseln. Das funktionierte allerdings nur mit tunesischen Butterkeksen der Marke „Saïda“. Waren dann die Ameisen am Fressen, fingen sie die Viecher, indem sie sie einfach mit einem Handstaubsauger aufsaugten. Und schon konnten sieihre Probanden mit muntern Experimenten bespassen.

21. November 2013

rostiger Weltrekord - das schweizer U-Boot

Der Mésoscaphe PX-8 „Auguste Piccard“ ist das erste und bisher einzige touristische Grossraum-U-Boot. Gebaut wurde es in den Jahren 1962-64 in der Schweiz, von der Giovanola SA in Monthey. Und zwar für Touristen-Tauchgänge an der damaligen EXPO 64 in Lausanne. Es ist das erste und bisher einzige touristische Grossraum-U-Boot. Und überdies das U-Boot mit den wohl weltweit meisten Tauchgängen.

Mit der «Auguste Piccard» wurden 1964 im Genfersee 1‘112 Tauchgänge mit gut 33'000 Passagiere gemacht. Die Fahrten dauerten jeweils 25 Minuten und führte in eine Tiefe von etwa 100 Metern.

Nach der Landesaustellung verkaufte man das U-Boot an einen Kanadier. Der transportiert es über Marseille in die USA. Diese erlauben aber wegen des kalten Krieges keine Tauchfahrten in ihren Gewässern, also kam das Boot nach. 1976 wird es komplett umgebaut, erhält einen Dieselmotor und wird in der Erdölindustrie und zur Forschung eingesetzt. Es taucht auch für den US Geological Survey und die US Navy. 1981/82 geht man mit ihm auf Schatzsuche - und entdeckt vor Kolumbien das Wrack der spanische Galeone „San José“. Bei diesen Sucharbeiten läuft die „Auguste Piccard“ aber auf Grund und wird stark beschädigt. Das U-Boot wird daraufhin in einer Werft in Texas trockengelegt. Und hier erneut beschädigt, diesmal von einem Wirbelsturm.
1995 kommt die „Auguste Piccard“ zurück in die Schweiz. Sie wird eingelagert und beinahe vergessen. Vom Rost zerfressen tauchte die Mésoscaphe dann an der Expo.02 wieder aus der Dornröschenschlaf auf.

Seit 2005 steht der Rumpf des legendären U-Bootes nun im Verkehrhaus in Luzern. Wichtige Teile fehlen, so der markante Kiel, der Turm, die Ruder und so weiter. Dafür war das Innere mit reichlich Algenschlamm und Möwenkadavern angereichert.
Seit Kurzem wird sie nun restauriert; vorerst nur aussen. Man darf gespannt sein...

20. November 2013

Bücherturm in Cottbus

Als wir letztes Jahr ins Baltikum fuhren, kamen wir in Cottbus vorbei. Und da schauten wir uns natürlich die neue Bibliothek der Uni Cottbus an. Ein spannendes Gebäude von Herzog & de Meuron aus Basel.

Ein gewellter Turm ohne Vorne und Hinten. Dreissig Meter hoch und komplett aus Glas, rundum mit verschwommenen Buchstaben bedruckt. Sieht aus wie früher die Eisblumen an den Fensterscheiben. Berauschend schön.

Innen ist dann alles völlig anders, nämlich knallbunt. Giftgrün, blau, gelb und pink. Die paar wenigen Leute, die wir sehen, wirken daher etwas blass und grau. Aber vielleicht liegt es ja auch nur daran, dass es Studenten sind.

19. November 2013

Pferde mit Bananenduft

Etwa die Hälfte der schädlichen Treibhausgase werde von den Nutztieren produziert, schrieben kürzlich amerikanische Forscher. So eine Kuh oder Pferd gebe etwa gleichviel CO2 ab, wie ein Auto. Die Viecher rülpsen und furzen uns in den Untergang.

Ein Pferdehof in meiner Nähe hat nun reagiert und auf klimaneutrale Elektro-Pferde umgestellt. Die Dinger sehen genauso aus wie Pferde, einzig das Ladegerät am Heck unterscheidet sie von richtigen Gäulen.
Die Elektro-Pferde sind nicht nur schadstofffrei, sondern auch völlig geruchlos. Auf Wunsch gibt es sie deshalb auch mit einem integrierten Duftgenerator. Bis jetzt in den Geschmacksrichtungen: "Pina Colada", "Barbie Pony", "Marlboro Man" und "Zigeunergulasch". Zu Weihnachten soll es dann auch noch "Zimtstern", "Dörrpflaume" und "Zimmerbrand" geben..

18. November 2013

ich habe färtig

So, ich bin wieder daheim. Meine kurze Norditalien-Rundreise ist zu Ende. Und zu Ende ist wohl auch die diesjährige Reisemobil-Saison. Jedenfalls haben wir am Samstag unsern Möbelwagen eingewintert. Geputzt, entleert und stromlos gemacht.

Jetzt steht er für die nächsten Monate im Winterlager, gemeinsam mit unzähligen Wohnwagen. Wir hoffen, er macht keinen Unfug. Nicht, dass er einen der Wohnwagen bespringt und wir im Frühling Nachwuchs bekommen. Das wäre eine Katastrophe, ich hab doch gar keine Anhängekupplung.

16. November 2013

Italien: beim brünzeln am Strassenrand

Unglaublich, was ich neulich beim brünzlen entdeckt habe. Und das ausgerechnet jetzt, wo alle die Euro-Krise bejammern - Marmorberge.

Kein Geld in der Kasse, aber man leistet sich Berge aus weissem Marmor. Kaum zu glauben, aber wahr...

15. November 2013

Italien: beim Clooney Schorsch

Ihr kennt doch bestimmt diesen Clooney Schorsch. Der ausschaut wie ein Heiratsschwindler. Der aus der Kaffee-Reklame, wo er ein Tässchen hält und süffisant lächelt. Man sieht förmlich, wie er denkt; „für Geld tue ich jetzt mal so, als ob ich Kaffee trinke“.

Eben dieser Clooney wohnt am Comer See. Da will ich doch mal vorbeischauen. Vielleicht gibt’s ja ein Heissgetränk?

Der Clooney wohnt in Laglio, direkt am Lago di Como. Richtig schön hier - und vor allem ganz ohne Strassenverkehr. Seine Villa „Oleandra“ habe ich schnell gefunden; Via Regina Vecchia 20. Ein stattliches Haus mit recht viel Garten. Nett.

An der Türglocke steht bloss „Villa“ angeschrieben. Dafür glotzt mich eine Videokamera an. Ansonsten nur hohe Mauern und Gitter. Ich schau mal drüber; sehe eine Treppe und ein biederer Terrakotta-Topf mit einem Gummibaum. Und eine weitere Kamera. Ist halt ein kamerageiler Schauspieler, der Schorsch. Aber er scheint nicht zuhause zu sein. Soll ich mal über die Mauer klettern? Ihr wisst schon; wieselflink wie ein Eichhörnchen.

Später lese ich Gerüchte, wonach der Clooney kürzlich sein Anwesen verkauft haben soll. An einen Russen, oder einen Geschäftsmann aus Milano. Oder an David Beckham, den Tschutteler. Man weiss nichts Genaues, aber etwas soll gewesen sein...

14. November 2013

Italien: wo ein Wille, da ein Weg

Ich habe wieder wunderbar geschlafen, diesmal direkt am Ufer des Lago di Como. Heute will ich den Comersee umrunden. Zuerst an der Ostseite entlang rauf und dann am Westufer wieder herunter. Mal schauen, was es hier zu entdecken gibt.

Die Uferstrasse zwängt sich durch die Dörfer, schön und eng. Jetzt im November ist nicht viel los, in der Touristensaison stelle ich mir das eher mühsam vor.

Mancherorts wachsen die Berge fast senkrecht aus dem See. Die Strasse klebt an den Felsen. An genauso einer Stelle lauerten im April 1945 die Partisanen dem Diktator Mussolini auf. Der war mit einigen Getreuen auf der Flucht; vermutlich wollte er in die Schweiz. Jedenfalls, in der Nähe von Dongo gelang den Partisanen den Mussolini festzunehmen.

Der gefangene Diktator wurde nach Mezzegra gebracht und erst einmal eingesperrt. Nach hektischen Beratungen über das weitere Vorgehen, wurden Mussolini und seine Begleiter erschossen. Die genauen Umstände sind bis heute umstritten.

Ein schwarzes Gedenkkreuz vor der Villa Belmonte erinnert bis heute ans unrühmliche Ende des Faschisten-Führers. Heute zeugen frische Plastikblumen vom kürzlichen Besuch seines Fan-Clubs. Unschön.
Wie dem auch sei; Mussolinis Leiche wurde damals nach Mailand gebracht und kopfüber aufgehängt. Die Schaulustigen nutzen die günstige Gelegenheit und bespuckten die Leichen und bewarfen sie mit faulem Gemüse. Auch unschön.
Da wo das damals geschah, ist heute ein McDonald‘s. Aber das ist eine ganz andere Geschichte 

13. November 2013

Italien: Monza rennt

Jetzt, wo ich schonmal in der Nähe bin, will ich mir die "Autodromo Monza" anschauen. Doch ein hoher Gitterzaun und ein Pförtner sehen das ganz anders: Rennstrecke geschlossen.
Von der Piste höre ich Motorengeschrei. Also wird heute gefahren! Ja, dann schau ich mal, ob sich nicht doch irgendwo ein Schlupfloch findet? Ich schlendere in Richtung der Rennstrecke. Überall ein Gitterzaun mit Stacheldraht. Schwierig da darüber zu kommen.

Weiter hinten treffe ich auf eine Lücke im Zaun; und eine alte Steilwandkurve. Die alte Betonfahrbahn ist aus den 1950-er Jahren und enorm steil, fast zu steil, um hinauf zu klettern. Also schlendere ich weiter, denn der Motorenlärm lockt.

Auf der anderen Seite vom Gelände stehen auf einem Erddamm grosse Tribünen. Ich höre, wie davor die Rennwagen vorbei röhren. Sehen kann ich sie aber wegen dem Damm und der Tribünen nicht. Ich muss näher ran, wäre da bloss nicht dieser Gitterzaun! Irgendwo entdecke ich dann doch noch eine Schwachstelle. Wieselflink klettere ich hoch und schwinge mich drüber. Dann einige schnelle Schritte und ich bin bei den Tribünen.

Erst schaue ich aus dem Verborgenen den Rennautos zu. Dann entdeckt mich ein Wachmann. Also grüsse ich ihn ganz beiläufig, und hocke mich zuoberst auf die Tribüne. Die Autos sind unglaublich laut - und schnell. Und keine Formel-1 Renner, sondern irgendwelche Tourenwagen, odr so.

Hier in der berühmten Parabolica-Kurve verunfallte damals der Formel-1 Weltmeister Jochen Rindt tödlich. Und er ist bei weitem nicht der einzige, der hier starb.

Eigentlich ist es furzlangweilig. So ein Rennauto ist in wenigen Sekunden vorbei, dann hört man nur noch seinen Lärm hinter dem Wald. Ich gehe darum weiter und versuch es an einer anderen Stelle. Diesmal komme ich recht gut über den Zaun. Treffe dann aber auf einige orangebekleidete Männer; wohl Streckenposten. Das war’s, ciao.

Das Auto ist übrigens der nagelneue Citroën C-Elysée WTCC 2014 von Sebastien Loeb und Yvan Muller - noch geheiiiim.

12. November 2013

Italien: Seveso giftig

Im Juli 1976 explodierte in der Chemifabrik ICMESA ein Tank. Der Wind trieb daraufhin eine schwarze Wolke gegen Mailand zu, und genau über das Städtchen Seveso. Tags darauf verfärbten sich die Pflanzen braun und überall lagen tote Vögel herum. Die Anwohner bekamen Hautausschläge und Atembeschwerden. Nicht gut; gar nicht gut. Die Wolke war giftig, Tetrachlordibenzodioxin nennt man seither „Sevesogift“ oder kurz „Dioxin“.

Das Dioxin verseuchte einen ganzen Landstrich. Einige Dutzend Leute mussten für immer ihre Häuser verlassen. Weitherum wurde verseuchtes Erdreich abgetragen und Tausende Haustiere wurden getötet.

Die Unglücksfabrik ICMESA gehörte dem Schweizer Chemieriesen Hoffmann-La Roche. Erst verharmloste man den „Vorfall“. Später wurde die Unglücksfabrik komplett abgerissen und als Sondermüll neben der Autobahn vergraben.

Heute erinnern bloss noch ein Strassenschild und eine alte Ziegelmauer an die ICMESA. Da wo damals das Unglück geschah, sind heute ein öder Kinderspielplatz und ein Fussballstadion. Und ein hübsches Eichenwäldchen.

11. November 2013

Italien: Greenland ist tot

In einem schütteren Wäldchen nördlich von Milano verbirgt sich ein verlassener Freizeitpark. „Parco Greenland“ hiess er einst, eröffnet 1965. Nach langem und qualvollem Siechtum verstarb er vor einigen Jahren. Die Resten stehen seither untätig herum und werden vom Gestrüpp aufgefressen.

Das Areal ist recht grossflächig und leider von einem hohen Zaun umgeben. Nicht einfach da hineinzukommen, denke ich. Der Zufall und mein friedfertiges Erscheinungsbild ermöglichen es mir dennoch. Ich schlendere genüsslich übers Gelände. Die Bäume bewerfen mich mit buntem Laub, irgendwo bellt ein Köter; herrlich schön hier.

Von vielen Fahrgeschäften sind nur  noch die Fundamente und einige Hinweisschilder übrig. Andere wiederum stehen noch komplett da. Fast betriebsbereit, einzig der schulterhohe Rasen müsst mal wieder geschnitten werden.
Vor der Go-Cart-Bahn hat’s neulich gebrannt. Und von der Park-Eisenbahn sind nur noch ein paar Schienen übrig, die Züge sind weg. Eigentlich schade, ich wäre gerne eine Runde mitgefahren.

Wer Greenland auch einmal anschauen möchte, muss sich sputen; man plant den Abriss. Dies allerdings schon seit mehreren Jahren.

9. November 2013

Italien: weiter geht's ...

Demnächst geht’s hier weiter mit meiner November-Norditalen-Reise. Zuerst will ich mir aber noch einige Sachen anschauen gehen

Ganz besondere Orte; wenn ich sie denn finden tue.

Wer mag, kann bis dahin bei der Frau G. ihrem Blog unsere BahnOst-Reise lesen. Odr so ...

8. November 2013

Italien: klebrige Sonnenstube

Es ist ein nebligtrüb hier im Tessin; 6 Grad und Regen. Irgendwie habe ich mir die Sonnenstube der Schweiz anders vorgestellt. Wenigstens blässt mir aus der Heizung ein wenig Karibik entgegen. Hinter Chiasso sind die Berge und die Schweiz zu Ende. Und die Regenwolken auch. Sonne und blauer Himmel.
Die Autobahn zieht pfeilgerade gegen Süden. Auf einmal lauern quer über die Fahrbahn diese gläsernen Kassenhäuschen. Darin hocken übellaunige Geldknechte, die sich ein Vergnügen daraus machen, Sprachunkundige mit unflätigen Schimpfwörtern eindecken. Aber ich hab dich verstanden – du Aff.

Wie immer, mein erster Halt beim „Autogrill“. 50-er Jahre Architektur; ein Tempel des Automobilverkehrs. Sinnlos schön. Innen eine Orgie aus braun, orange und hässlich. Ich stelle mich an den Tresen und trinke einen Caffè aus einer winzigen Tasse. Der Kaffee ist stark und der Tresen leicht klebrig.

Ich mag diese Gegend. Die Landschaft ist langweilig flach, und von hier bis Mailand überbaut mit einfältigen Mietskasernen, Industriehallen und Handlungen aller Art. Ein Siedlungsbrei, planlos hingekotzt. Dann fahre ich weg von der Autobahn und über Land. Unter einem grossen Werbeschild mit einem lachenden Sofa steht eine, für die Jahreszeit erstaunlich leichtbekleidete, Gunstgewerblerin. Sie zeigt mir ihre prallen Drüsen, ich nicke anerkennend. Häuser so weit mein Auge reicht; Aglo von Milano. Touristenfreie Zone. Auf einer Kreuzung haben sich zwei Autos getroffen; Totalschaden. Die Insassen stehen bleich am Strassenrand; scheint ihnen peinlich zu sein. Die Autobrösel bedecken die ganze Strasse. Es knirscht beim drüber fahren.
Die Bäume leuchten bunt in der Abendsonne. Wie in einem Fellini-Film. Manchmal gefällt mir Italien..

7. November 2013

rätselhaftes Auslandien

Wenn hier heute nix steht, dann darum, will ich kurzfristig nach Auslandien verreisen muss. Sobald ich dort Internet habe, schreibe ich etwas hinein. Wenn nicht, nicht.

Bis dahin will ich euch mit einem rätselhaften Herbstbild erfreuen.
.

6. November 2013

Jubiläum - 1‘000-mal Muger

Der gestrige war der 1‘000-ste Bericht in der Mugerei – der sage und schreibe Eintausendste! Und mehr als 388‘000-mal habt ihr einen davon. Ich bin stolz auf euch. Danke dankedankedanke.

Ich möchte alle bitten, diesmal von Jubiläums-Geschenken abzusehen. Keine Grillparty mit Samba-Tänzerinnen, keine Jachten in der Südsee, keine Diamanten und Maseratis. Wer mir dennoch unbedingt etwas schenken möchte, kann mir ja ganz diskret einen Banknote zusenden.
.

5. November 2013

Reisetip: Wortlos-Sprachführer

Jeder Weltreisende kennt doch die Situation, wo man einem Eingeborenen etwas sagen will - und der versteht umsverrecken kein Deutsch. Ööööhm? - sagte der Chinese und zieht die Schultern hoch bis zu den Ohren hoch. Aber nix verstehen tut er.
Manche versuchen es dann mit lauter sprechen; aber ich hab‘s ausprobiert, hilft auch nicht. Der Fremdsprachige bleibt ratlos. Und noch schlimmer, ich bleibe dabei unverstanden. Und schlimmstenfalls hungrig.

Nun hat Frau G. die ultimative Lösung gefunden; den „Wortlos-Sprachführer“. Ein Büchlein voll mit kleinen Bildchen zum drauf zeigen. Angefangen von „Bundfaltenhose“, „Schwimmflügel“ und „Schildkröte“ bis zu „Rollgabelschlüssel“, „Pleuellager“ und „Sternanis“. Aber auch Wörter wie „Waldbrand“, „Sonnenaufgang“ und „kotzen“ sind drin.
Das Buch bekommt man zum Beispiel beim TCS und völlig kostenlos. Ich bin begeistert und werde es heute noch komplett durchlesen.

4. November 2013

keine Nüsse auf die Enten spucken

Ich finde, der Herbst ist eine der schönsten Jahreszeiten überhaupt. Die Sonne scheint dann fahl vom Himmel und die Bäume tragen buntes Gefieder. So auch am letzten Samstag am Sarnersee.

Wir setzten uns auf ein Bänkli und futterten Erdnüssli. Ich mag Erdnüsse, die ja eigentlich gar keine Nüsse sind, sondern eher Erbsen. Und unglaublich nahrhaft, um nicht zu sagen fettig. Und sowas sollte ich nicht essen, wegen meiner Figur; und so. Und deshalb hocke ich mich auf die Ufermauer und spucke den eingespeichelten und zerkaute Erdnussmatsch ins Wasser. Was wiederum zahlreiche Enten und Bucheli anlockt. Die schnäbeln gierig zu mir hinauf und ich versuche mit dem Erdnussrotz ihre Köpfe zu treffen. So haben wir alle unseren Spass am Herbst.

1. November 2013

huerä geile Stiefel

Vor einigen Jahren war ich in Mexiko. Und begeistert von den jungen Kerlen mit ihren grossen Cowboyhüten und spitzen Schlangenlederstiefeln. Wie sie lässig über den Zocalo stolzierten und Paarungsbereitschaft signalisierten. Die heissesten Stecher schmückten ihre Stiefel damals mit allerhand Glitzerkram und bunten Fransen.

Nun habe ich gesehen, dass sich die Mode mittlerweile weiterentwickelt hat. Die Stiefel wurden bunter und vor allem spitziger. Die botas picudas dürfen gerne ein Meter lang sein, und grellbunt. Finde ich grossartig!

Heute haben wir hier katholischer Feiertag und deshalb muss ich mich kurz fassen, darum ...