30. September 2014

Marokko: aller Anfang ist öd

Morgennebel. Die Po-Ebene ist arschflach, Reisfelder und zittrige Pappeln. Die Autobahn zieht uns pfeifengerade nach Süden. Dann kommen erst die ligurischen Berge und kurz darauf Genuain Sicht. Ein Häuserbrei, der wie Schorf über die Hügel wuchert. Dazu ein unsägliches Gewirr aus Strassen und Brücken. Frau G. gefällt’s.

Im Hafen erledigen wir zuerst die Formalitäten. Also eigentlich macht das Frau G. Sie benutzt den „Frauenschalter“ - sie marschiert einfach der Warteschlange vorbei direkt zum Schalterbeamten vor. Keiner murrt.

Unser Fährschiff ist schon da. Es heisst „Fantastic“ und kalbt grad die letzten Autos. Wir warten geduldig. Rund um uns herum sind wieder diese üppig bepacken Kleinbusse. Auf den Dachträgern türmen sich mannshohe Packen mit Möbeln, Teppichen, Velos. Einer hat sogar eine komplette Badezimmerausstattung auf dem Dach, inklusive gebrauchter Badewanne und Klo.
Diese Hochstapler sind alles Marokkaner. Ich frage einen von ihnen, ob er das gewerblich oder privat mache. Er weiss es nicht, sagt er.

Es ist bewölkt und schwül. Manchmal bringt ein Windlein etwas Abkühlung und den würzigen Geruch von Pisse herbei. Schön hier.

Am späten Nachmittag beginnt das Einschiffen. Mehr als dreihundert Autos versuchen sich gleichzeitig durch ein einziges Tor in den Schiffsbauch zu drängeln. Stockend kommen wir voran. Auf der steilen Rampe hat einer Diesel verloren. Der betagte und deutlich überladene Transporter vor uns kommt nicht hoch, er rutscht auf der Schleimspur rückwärts und blockiert alles. Ein Stapler zerrt ihn dann ins Schiff hinein. Dann fahren auch wir an Bord.

Unsere Kabine hat die Nummer 7129 und ein Fenster. Sie ist schön und riecht ein wenig – öhm – abenteuerlich. Pünktlich um sechs fährt unser Schiff los. Genua verschwindet hinter uns in der Abenddämmerung.

Kommentare:

  1. beim Einschiffen muss es ja wohl nach Pisse riechen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Kommentar verstehen auch nur wir Schweizer :-)

      CR yw

      Löschen
    2. ... also ich finde die intellektuell angehauchte Doppeldeutung sehr gelungen ;-)

      Löschen
  2. Winke-winke!
    Gute Reise euch Beiden.

    AntwortenLöschen
  3. Gute Reise, geniesst die Zeit und kommt gesund und munter zurück

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... wir versuchen unser Bestes - danke :-)

      Löschen