31. Mai 2017

Auffahrt-Ausfahrt: das grüne Elsass

Lac de Kruth-Wildenstein. Hoch über uns hockt das Château de Wildenstein auf einer Felsnase. Da wollen wir hinauf; das wollen wir uns ansehen.
Der Weg windet sich durch den angenehm schattigen Wald. Es geht stetig bergauf; etwa 150 Höhenmeter insgesamt sollen es sein. Man sieht gut, dass der Weg schon viele hundert Jahre alt ist. Mancherorts haben sie damals, damit die Pferde nicht ausrutschen, extra Trittstufen aus den Fels gehauen.

Kurz vor dem Gipfel kommen wir an die alte Toranlage des Schlosses. Hinter dem ersten Tor führte damals eine Brücke über den Burggraben. Jetzt nicht mehr; wir müssen durch den Graben kraxeln. Danach kommen wir zum zweiten Burgtor und gleich dahinter geht der Weg durch einen Tunnel zum dritten und letzten Tor.

Vom einstigen Château de Wildenstein (n47.9489, e6.9595) sind heute nur noch Mauerstümpfe und Steinhaufen übrig. Doch man kann noch gut die beiden Türme, den Pferdestall und die achteckigen Burgkapelle erkennen.
Und von hier oben haben wir einen grossartigen Rundumblick. Bewaldete Berge soweit wir sehen können. Und tief unter uns der See und ganz einsam unser Möbelwagen.

Am Nachmittag fahren wir direkt vom See hinauf zur Vogesen-Kammstrasse (n47.9232, e7.0299). Hier oben verlief viele Jahrzehnte lang die Deutsch-Französische Grenze. Und deswegen tobten hier oben mehrere schreckliche Kriege. Überall sehen wir die Gedenksteine und Totenkreuze.
Doch heute sind hier oben unzählige Motorräder und Wohnmobile unterwegs und die Gasthäuser platzen fast vor lauter Besuchern. Nix für uns. Wir fahren auf der Routes des Crêtes ein ganz kurzes Stück nach Norden, zweigen rechts ab (n47.9429, e7.0206) und rollen hinunter ins elsässische Münstertal.
Wir müssen doch ganz dringend einkaufen. Und ich brauche meinen Nachmittagsschlaf.

Gegen Abend reifeln wir an Colmar vorbei und hinaus ins Rheintal. Heute wollen wir in Neuf Brisach übernachten. Hier sind wir ja und wir beide mögen das eigen- und einzigartigartige Städtchen.
Auf den ersten Blick wirkt die alte Festungsstadt Neuf Brisach (n48.0178, e7.5283) vielleicht etwas streng. Doch wer genauer hinschaut und sich ein wenig mit der Stadtarchitektur befasst, merkt schnell, was für eine interessanteste und spannendste Stadt das ist.

30. Mai 2017

Auffahrt-Ausfahrt: kurz an die Mosel

Am letzten Donnerstag war ja Feiertag, weswegen wir dachten; fahren wir zuerst ins Elsass zum Einkaufen, denn die Franzosen haben bestimmt Werktag und arbeiten. Aber nein, alles zu. In Altkirch hatte einzig ein kleiner türkischer Supermarkt auf und wir kauften Proviant für die nächsten vierundzwanzig Stunden.

In Hitzbach bei Altkirch schauen wir uns das Château de Reinach an (n47.5982, e7.2241). Das Schloss ist zwar hübsch, doch nichts Besonderes. Und es scheint schon seit vielen Jahren unbemannt zu sein.
Was aber sehr schön ist, ist der Schlosspark nebenan. Wir flanieren durchs Grünzeug. Überhängenden Bäume und verträumte Schilfteiche. Mittendrin finden wir noch einen uralten Eiskeller; fast genauso einen wie letztes Jahr im Iran. Der unterirdische Bau wurde früher mit Wintereis gefüllt und dann im Sommer als Eisspender genutzt.

Auf Nebenstrassen schlängelnden wir nordwärts. Irgendwo ist die Strasse wegen eines Dorffestes gesperrt. Wir folgen brav der Umleitung und treffen zwei, drei Dörfer später prompt aufs nächste Dorffest. Wieder ist alles gesperrt, wieder Umleitung. Und einige Dörfer weiter noch einmal. Und so weiter.
Also nehmen wir die Abkürzung über den Ballon d’Alsace. Die Strasse von Osten her den Berg hinauf ist grossartig. Sie ist eng und kurvig; und sie geht durch einen schönen Laubwald. Unterwegs kommen wir am Lac d’Alfeld vorbei. Überall sitzen Leute am Ufer und kokeln Fleisch und einige ganz Mutigen baden im frühlingsfrostigen Wasser.
Nach dem Pass brummen wir gemütlich ins Tal hinunter - und dann gleich wieder bergauf bis zum Col de Bussang. Der Pass ist nicht hoch, eigentlich ist er bloss auf einem Hügel oben, aber gleich unterhalb von der Passhöhe ist die Quelle der Mosel (n47.8895, e6.8927).

Weiter talabwärts mag die Mosel ja ein mächtiger Strom sein, doch hier oben ist sie bloss ein plätschender Bach in einer Ziegenweide.
Die eigentliche Quelle wurde schon vor vielen Jahren touristisch aufgewertet. Die Mosel gurgelt hier als kümmerliches Rinnsal aus einer Mauer. Für einen Moment kann ich sie sogar stauen. Hoffentlich hat mich keiner gesehen. Nicht dass ich noch Ärger bekomme, weil weiter unten die Moselschiffe plötzlichen wegen einem ruckartigen Wassermangel im Schlamm aufliegen.

Wir übernachten am Lac de Kruth-Wildenstein (n47.9541, e6.9611). Der kleine See ist ganz hübsch und unser Übernachtungsplatz auch.

29. Mai 2017

die Menhire in Belgien

Nachdem ich kürzlich von den Menhiren in Südfrankreich berichtet habe, muss ich ja wohl nun die in Belgien nachschieben. Denn die Megalithen von Wéris gehören zu Belgiens wichtigsten frühzeitlichen Überbleibsel. An mehreren Stellen nordwestlich des Dorfes finden sich einige Menhire und Dolmen.

Man nimmt an, dass die grossen Steine vor etwa viertausend Jahren aufgestellt wurden. Hier: n50.3337, e5.5229 und hier n50.3216, e5.5132

Dolmen sind eine Art riesiger Steintische. Aber sie dienten wohl eher als Grabkammern, Wer genau hinschaut, kann sogar an der Grabkammer ein „Seelenloch“ erkennen. Doch so ganz sicher ist man sich da nicht, denn die Steinzeitler haben damals nichts aufgeschrieben…

27. Mai 2017

Flug ins Reich des Bösen

Im Frühjahr 1987 war Moskau die Hauptstadt der Sowjetunion und der Kalte Krieg noch nicht entschieden. Und der „Rote Platz“ mitten in der Hauptstadt ist das gefühlte Zentrum des verschlossenen Riesenreiches. Und genau da landete
vor 30 Jahren ein junger Kerl aus Deutschland mit seiner Cessna.

Mathias Rust war damals 19 jährig und ein begeisterter Hobbypilot. Und er wollte mal schauen, ob man trotz der strengen Luftüberwachung ins stark gesicherte Moskau fliegen könne. Er konnte ‒ und landete bei Sonnenuntergang neben der Basilius-Kathedrale direkt am Roten Platz.

Die Sowjet-Behörden fanden seine Idee aber wenig originell und steckten ihn erst einmal ins Gefängnis. Sein Flugzeug, eine Cessna 172 mit der Kennung D-ECJB, war nur ausgeliehen und kam erst im Herbst wieder nach Deutschland zurück. Später war sie da und dort auf Ausstellungen zu sehen und landete dann bei einem iranischen Geschäftsmann in Japan.
Seit 2009 hängt das Flugzeug nun schlapp von der Decke des Deutschen Technikmuseum in Berlin. Wo ich sie damals unbedingt besuchen musste…

25. Mai 2017

Elsass oder Breisgau, odr so

Heute ist bei uns Feiertag – und wir fahren weg. Wir wissen aber noch nicht wohin? Vielleicht ins Elsass; an die Kanäle oder nach Colmar. Oder nach Freiburg im Breisgau. Da kenne ich ein grossartiges, indisches Restaurant. Und auch sonst gibt es da einige wirklich gemütliche Gaststätten.

Leider haben Frau G. und ich bereits am Montag wieder Termine abgemacht, so dass uns nur wenig Zeit bleibt. Doch wir schauen mal, wo es uns hin treibt?
Ich werde nachher berichten...

24. Mai 2017

Megalithen in Südfrankreich

Das kleine Dorf Les Bondons liegt in Südfrankreich; und keiner führe hin, gäbe es da nicht die Menhire von „Cham des Bondons“. Menhire sind Hinkelsteine, und diese hier stehen seit etwa fünftausend Jahren in den Hügeln nördlich des Dorfes.

Insgesamt gibt es hier etwa 150 Menhire. Die meisten stehen alleine, es gibt aber solche, die lange Reihen bilden. Die Menhir finden sich herdenweise vor allem hier: n44.4139, e3.5959. Hier: n44.41198, e3.6297 und hier im Wald n44.4126, e3.58001. Aber es lohnt sich die ganze Gegend zu durchstreifen, denn man findet sie weitherum.

Wer sie damals aufgestellt hat; und warum, ist nahezu unbekannt. Aber es gibt solche Menhire in ganz Frankreich. Aber auch in Belgien, Grossbritannien, Marokko – und auch in der Westschweiz.

23. Mai 2017

schne, Schnee, Schnecke

Ich kann’s kaum galuben, aber neben unserer Alphütte schleimen Schnecken über den harten Altschnee. Freiwillig? Und nackt!

Und nicht nur eine einzelne Schnecke irrt da auf dem Schnee herum. Nein, eine ganze Herde ist unterwegs. Aber warum? Und wozu?

Und warum friert sie mit dem Bauch nicht fest? Vielleicht weiss von euch jemand mehr dazu...

22. Mai 2017

z’Alp - immer wieder schön

Was war das gestern für ein schöner Frühlingstag. Rund um unsere Alphütte herum blühte der Löwenzahn und hoch am Himmel droben flog ein Steinadler im Kreis herum. Und Frau G. kochte ein Bergler-Menü. Also alles wie immer?

... nicht ganz. Denn am Abend beeindruckte uns Herr E. mit seinem halbseitig sonnengeröteten Gesicht. Wenn man drauf drückt, zuckt er zusammen. Echt witzig.

21. Mai 2017

Taurus in Marokko

Der Martin hat ein wunderbares Marokko-Video gemacht.


einfach nur 3 Minuten zurücklehnen und geniessen ...
www.Taurus-online.ch

19. Mai 2017

Reise Blog Award 2017

Der Muger wurde zum „Reise Blog Award 2017“ nominiert - und ich habe völlig vergessen darauf hinzuweisen. Wer mir also zu Sieg, Ruhm und Ehre; und zu unermesslichem Reichtum verhelfen möchte, der muss unbedingt hier abstimmen: Reise Blog Awards 2017

Zurzeit liegt der Muger im hinteren Mittelfeld und könnte schon noch etwas Zuspruch vertragen. Schaut euch aber auch die anderen Kandidaten an, die haben sehr nette Blogs. Doch draufklicken sollt ihr dann bei mir!

Übrigens: Besonders beachtenswert finde ich mein Portrait-Bild, das einen mir völlig unbekannten Menschen zeigt! Genau so sehe ich nämlich – öööhm – nicht aus.

18. Mai 2017

visumfrei nach Russland

Diesen Juni spielen sie in Russland Fussball; „FIFA Confederations Cup“ heisst das Turnier. Mir eigentlich egal. Interessant daran ist aber, dass Fussball-Fans während dieser Zeit visumfrei nach Russland einreisen können. So wie wir damals nach Weissrussland gereist sind

Aber ich habe mich zu früh gefreut. Denn wie’s ausschaut, ist die Sache diesmal wesentlich aufwändiger. Und da man die Eintrittskarte nur beim Fussball-Verband kaufen kann, auch wesentlich teurer. Da kann ich mir ja gleich ein richtiges Visum besorgen. Wer es dennoch versuchen will, hier und hier gibt’s Infos dazu.

Schade, ich wäre echt gerne visumfrei nach Russland gereist...

17. Mai 2017

Taurus in Marokko

Meinen Kumpel Martin lernte ich vor etwa fünfundzwanzig Jahren auf einer Sahara-Tour kennen. Wir fuhren zusammen von Tunesien nach Algerien und weiter bis nach Mali. Kürzlich trafen wir uns wieder einmal zu Kaffee und Biskuits. Wir mussten dringend plaudern, denn er kam grad von seiner grossen Winter-Auszeit zurück. Und DAS Thema interessiert mich ganz besonders.

Der Martin verbrachte den ganzen Winter in Marokko und der Westsahara. Dabei wohnte er im neuen Taurus; seinem Steyr 12m18 Wohn-Laster. Hier könnte ihr seine Reise nachlesen: Taurus in Marokko.

16. Mai 2017

Pizza mit ganz ohne Backofen

Pizza machen ist nicht schwer und man braucht dazu bloss zwei Zutaten: Teig und Zeug für drauf.
Aber was machen Leute, grad keinen Backofen zur Hand haben. Zum Beispiel im Wohnmobil, in der Alphütte oder auf dem Spaziergang? Ganz einfach - ich backe meine Pizza in der Pfanne!

Und das geht ganz einfach: Teig in eine trockene Pfanne legen und bei mittlerer Hitze backen bis er braune Stellen bekommt. Dann den Teig wenden und mit dem gewünschten Belag versehen. Jetzt den Deckel auf die Pfanne und weiter backen lassen. Wenn der Käse geschmolzen ist und/oder es angekohlt riecht, ist die Pizza fertig. Aber Vorsicht! Das Backen in der Pfanne geht deutlich schneller als im Backofen, es dauert bloss etwa 5 Minuten.

Ich habe mich mal an einer Pizza Margherita versucht, also nur mit Tomatensauce, Mozzarella und Basilikumblättern. Ja gut, ich habe noch Peperoncini, Tomaten und Oregano drauf getan. Und groben Schwarzen Pfeffer.
Die Pizza kam ganz gut. Sie hätte zwar noch etwas mehr Oberhitze vertragen können, aber sie schmeckte gut und ich hatte sie in weniger als 5 Minuten verschluckt.

15. Mai 2017

in der Alphütte

Jetzt ist die schönste Zeit auf den Alpen. Der Schnee ist weg und es sind noch keine Hirten und Ausflügler unterwegs. Wir schlendern bergauf, vom Frühling bis in den Winter hinauf. Vom Löwenzahn und Enzian bis zu den Krokussen und zum fleckigen Altschnee.

Der kühle Wind scheucht Wolkenfetzen über den Himmel. Ein Milan fliegt im Kreis herum und lauert auf eine pelzige Mahlzeit. Im Osten fliegt eine Ju 52 über den Brünig ins Berner Oberland hinüber. Einfach immer wieder schön hier oben.
Frau G. kreuzt Worträtsel und ich lasse meinen Computer glühen. Denn ich habe Arbeit mitgebracht; und die muss kurzfristig erledigt werden. Meine Kunden brauchen das Ergebnis und ‒ öööhm ‒ ich das Geld.

Zum z’Mittag gibt’s heute eine gebratene Wurst. Eine „Saucisse à rôtir de campagne" aus dem Kanton Waadt. Schmeckt guuut, die welsche Bauernbratwurst.

14. Mai 2017

Giraffen sind ganz anders als ich

Neulich habe ich im Fernsehen zugeschaut wie sie eine tote Giraffe sezieren. Man schneidet den Giraffenhals der Länge nach auf und klaubt das Gschludder einzeln heraus. Ich meine, es ist gut zu wissen, wie man sowas macht. Vielleicht finde ich irgendwann eine tote Giraffe und möchte gerne mal hinein schauen?

Aber darum geht es jetzt nicht: Mir ist nämlich aufgefallen, dass manche Tiere einen langen Hals haben und andere gar keinen. Zum Beispiel Schnecken und Fische haben keinen; Schweine auch nicht. Und als ich mich heute morgen im Spiegel betrachtete, musste ich feststellen - ich habe auch keinen. Irgendwie liegt mein Unterkiefer direkt auf den Schlüsselbeinen.

Ich habe keinen Hals! Was das wohl zu bedeuten hat - ich weiss es nicht. Ich bin etwas verunsichert...

12. Mai 2017

ein exotisches Russen-Auto aus meiner Heimat

Eigentlich suchte ich ganz etwas anderes, als ich auf Bilder eines Autotreffens in der damaligen Sowjetunion stiess. Schrullige Autos, aber eines stach mir gleich ins Auge; das schwarze mit den Flügeltüren. Und ich bin mir fast ganz sicher, dass es eines aus meiner Heimat ist: Ein ALBAR Sonic.

ALBAR war in den 1960-er Jahren der erfolgreichste Buggy-Hersteller Europas. „ALBAR“ heisst Alois Barmettler und der produzierte in Buochs, gleich bei uns um die Ecke. 1982 präsentierte er am Genfer Automobilsalon seinen ALBAR Sonic GT; ein extravaganter und extraflachen Sportwagen mit Flügeltüren. Sein Design war ‒ öööhm ‒ seltsam eigenwillig.

In den folgenden zehn Jahren wurde etwa fünfzehn Albar Sonic in verschiedenen Varianten verkauft.
Vermutlich ist der russische ALBAR eines der Autos aus dem Film „Killing Cars“ sein. Aber ich habe keine Ahnung, wie es nach Moskau und hinter den Eisernen Vorhang kam?

11. Mai 2017

warum meine Mofa-Expedition grandios scheiterte

Im letzten Jahr wollte ich ja eine Mofa-Expedition unternehmen. Ich besorgte mir dazu extra ein Oldtimer-Solex und eine Sporttasche. Doch schon auf der ersten Probefahrt zeigte sich dann, dass die Kombination aus 0,5 PS Motor, Bergstrasse und mir etwas suboptimal ist! Bergab konnte ich den Gaul reiten, doch bergauf musste ich nebenher laufen.

Na gut – so wurde mir zumindest das Ziel meiner ersten Fernreise klar: Lourdes in Frankreich. Da pilgern ja jedes Jahr Millionen Fusslahme und Schwächliche hin und hoffen auf Linderung und Stärkung. Genau das, was mein Solex jetzt auch braucht.
Ich sehe mich schon der Rhone entlang Richtung Süden donnere. Der Fahrtwind zerzaust mein Haar und die Landschaft fliegt an mir vorbei. Dann hinter Avignon rechts ab und immer am Canal du midi entlang nach Toulouse. Und von da weiter bis zum Wallfahrtsort Lourdes am Fuss der Pyrenäen.

Doch dann erzählte mir ein Mofapilot, dass ich auch mit dem Vélo-Solex nicht auf den Rad- und Kanalwegen fahren dürfe. Und; immer einen Helm tragen müsse. Auch in Frankreich.
Das geht nun aber gar nicht: viel zu gefährlich. Und peinlich.

10. Mai 2017

Hund und Elefant spielen miteinander

Nur ein paar Wollflusen an seiner Schnauze, weisen drauf hin, dass unser Leih-Hund mit seinem Elefanten gespielt hat. Also keinem richtigen Elefanten, bloss so einem plüschiges Rüsseltier mit einer lächerlichen blaugelben Mütze.

In Minutenschnelle hat er es von seinen wolligen Innereien befreit und es entohrt. Der schlappe Rest – der Fachmann spricht hier von der Karkasse – hat er noch ein wenig durch die Wohnung gezerrt und dann vor dem Fernseher liegen lassen.
Jetzt spielt unser Hundi mit der rosafarbigen Hello Kitty. Ein Auge hat er schon separiert…

8. Mai 2017

der Hund tut nix

Wir haben einen Hund; zumindest für einige Tage. Er ist eigentlich ganz ein netter. Und dass er Frühmorgens und Spätabends raus muss ist Vor- und Nachteil zugleich. Immerhin hat es jetzt ja wenigstens keinen Schnee mehr. Und die Saublumen glitzern im schrägen Licht.

Den ganzen Tag über tut der Hund nichts. Liegen, dösen, schnarchen – und an getrockneten Schweinsohren nagen.
Immer wenn wir zusammen raus gehen, läuft er schnurstracks zur Grünfläche gegenüber und krummbuckelt dann einen lauwarmen Gagel in den kurzgeschnittenen Rasen. Ich schaue derweilen in die Landschaft und tue, als ob ich’s nicht bemerkte. Dann gehen wir wieder nachhause und tun nichts.

6. Mai 2017

Frankreich hat die Wahl

Jetzt mal im Ernst. Morgen wählen die Franzosen einen neuen Staatspräsidenten. Zur Auswahl stehen der windige Investmentbanker Emmanuel Macron und die unanständige Rechtsanwältin Marine Le Pen. Beide möchte man keinesfalls als Nachbarn haben. Und schon gar nicht als Staatspräsidenten.

Wer Krieg und Elend will, wählt Le Pen. Wer Le Pen nicht will, wählt Macron. Wer nicht wählt, bekommt Le Pen. Wer Macron wählt, wäre unter anderen Umständen ein Idiot.

Am Sonntag Abend werden wir dann sehen, was die Franzosen ausgewählt haben?

5. Mai 2017

Frau G. kauft eine Dampfmaschine

Beim hinausgehen sagte Frau G. neulich, sie wolle eine Dampfmaschine kaufen gehe. Suuuper - da freue ich mich wie ein Gritibänz. Ich mag nämlich Dampfmaschine. Den Geruch von Kohlenrauch, den öligem Dampf, das rhythmische Stampfen und Fauchen - pfftsch-pfftsch-pfftsch. Hurraaaa...

Jetzt ist Frau G. vom Einkaufen zurück. Die Dampfmaschine ist in einem grossen Karton verpackt. Darauf ist eine Frau mit einem Staubsauger abgebildet; daneben steht "easy clean" und "eignet sich hervorragend für alle Bodenbeläge“! Ich mach mal auf und schaue mir die Dampfmaschine an.
In der Schachtel ist ‒ öööhm, ich kann es fast nicht glauben ‒  so ein Staubsauger-Dampfreiniger-Dings.
Völlig unnütz. Das Ding könnte man bestenfalls zum Putzen gebrauchen.

Keine Dampfmaschine. Nix mit pfftsch-pfftsch-pfftsch!

3. Mai 2017

ein Bombenfund in Marokko

Dass im Grenzgebiet zwischen Marokko und Westsahara noch viele Minen herumliegen, weiss wohl jeder. In der Regel sind die verseuchten Gebiete aber unzugänglich oder abgesperrt.
Doch jetzt habe ich gelesen, dass man vor wenigen Tagen anderswo eine Anti-Panzer-Mine gefunden hat. Und zwar genau da, wo wir vor zwei Jahren herumstiefelt sind!

Etwa 25 Kilometer vor der ehemaligen Grenze zu Westsahara gibt es zahlreiche alte Militärlager. Bemerkenswert daran sind die bienenstockförmigen Lehmbauten, die den Soldaten einst als Unterkunft dienten. Und hier fand man jetzt die Miene - und zwar ganz präzise da (N27.882257 W11.490838), wo wir damals herumstöberten.
So eine Panzermine ist ja gar nicht so sehr das Problem; nur drauftreten reicht nicht aus, um sie Auszulösen, dazu braucht es schon ein schweres Gefährt. Aber: Da wo  Panzerminen sind, liegen normalerweise auch Anti-Personen-Minen. Und bei denen reicht dann oft schon eine leichte Berührung, damit sie explodieren.
Uiii - da haben wir ja richtig Glück gehabt, dass wir damals keine explosiven Geschichtsspuren fanden.

2. Mai 2017

Kinderhüten wie im Schlaf

Über die Neujahrsfeiertage hüteten wir ja einen Leih-Hund, diese Woche waren Kinder da. Ein Bub und ein kleines Mädchen. Ich durfte einen Nachmittag lang auf die beiden aufpassen und sie bespassen. Zuerst zeichneten wir Dinosaurier und warfen Papierflieger aus dem Fenster. Dann tranken wir Limonaden und rülpsten im Trio.

Dann schauten wir fernsehen. Ich wollte mir eine Reportage über Montenegro ansehen, unterlag aber bei der Programm-Abstimmung. Und deshalb schalteten die Knirpse zu den Kindersendern um und wir schauten einem Rollstuhl-Schlupf und einem Ninja Turtle mit brennenden Handschuhen zu. Dann döste ich weg.
Die beiden Setzlinge waren ganz lieb – und dürfen gerne wieder einmal zu mir kommen. Aber als nächstes kommt wieder ein Hund zu uns.

1. Mai 2017

die weisse Pest

Ich will jetzt nicht klagen, aussehen tuts ja schon schön...


... Schnee bis ins Flachland. Aber doch nicht Ende April!